Additive

additive2

Heizöl- und Dieselzusätze (Additive)

Um die Produkt- und Anwendungseigenschaften eines Heizöls oder Diesels zu Verbessern können Additive eingesetzt werden. Z.B. um die Fließeigenschaft die Stabilität oder Verbrennung zu verbessern. Gerne beraten wir Sie für welchen Anwendungsgebiete sich der Einsatz von Additiven in Ihrem Fall lohnt.

Fließverbesserer (Kälteschutz)

Begrenzen die Bildung von Paraffinkristallen bei tiefen Temperaturen. Ihr Einsatz kann sinnvoll sein, wenn eine frostgeschützte Lagerung des Heizöls oder Diesels nicht dauerhaft gewährleistet ist. Der CFPP Wert kann bei einem Mischungsverhältnis von 1:1000 um etwa 4° bis 10° abgesenkt werden. Ein Mischungsverhältnis von 1:500 senkt die Werte nochmal um 1° bis 2° grad.

Stabilitäts-verbesserer

Bei langer Lagerdauer kann Heizöl einem natürlichen Alterungsprozess unterliegen. Dabei bilden sich Ablagerungen, die der Heizungsanlage schaden können. Die Stabilitätsverbesserer verlängern den Alterungsprozess und werden deshalb von vielen Geräteherstellern empfohlen.

Verbrennungs-verbesserer

Sie vermindern die Rußbildung während des Verbrennungsprozesses. Bei modernen Brennern mit Abgasrezirkulation (Blaubrennern) ist der Einsatz von Verbrennungsverbesserern daher nicht mehr nötig. Bei herkömmlichen (Gelbbrennern) kann der Beisatz der Additive den Anstieg der Rußzahl und due Bildung von Rußablagerungen im Kessel vermindern.

Wichtig

  • Beachten Sie die Herstellerangaben.
  • Nachträgliche Zugabe von Fließverbesserern kann bestehende Filterverstopfungen durch Paraffinausscheidungen nicht beheben.
  • Ist das Filterpapier bei der Rußzahlmessung gelb gefärbt, bedeutet es nicht zwangsläufig das Vorhandensein von Ölderivaten im Abgas. Wenn die Färbung nach dem Einsatz des Fließmittels (Azeton) besetehen bleibt, handelt es sich um Eisenoxide aus dem Einsatz von Verbrennungsverbesserern.
  • Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.